Der 3. Tag oder das Finale?

wunderbar ausgeruht erwachte ich am 06.10.2018 im Garten meiner Gastgeber. Die Sonne schien, aber es war frisch, das Zelt sehr feucht, also hab ich mich noch ne weile im Schlafsack aufgehalten und dabei den Eingang vom Zelt weit geöffnet – viel hat es zwar nicht gebracht, aber was solls.

Start war kurz vor 9 Uhr. Die Fahrt ging heute nahezu ausschließlich über Bundesstraßen, meist ohne Radweg, aber es war ok, abgesehen von einigen rücksichtslosen Autofahrern, die trotz Gegenverkehr und damit mit extrem geringem Seitenabstand an mir vorbeifuhren, war die Strecke von einigen Anstiegen und direkt anschließendem bergab abgesehen, gut zu fahren. Frühstück habe ich wieder im grünen gemacht – in der Nähe von Thürkow. 11: 17 Uhr ging es dann weiter, das war also eher spätes Frühstück verbunden mit frühem Mittag.

Kurze Zeit nach der Pause traf ich auf 2 Polizisten, die sich gerade für den Einsatz der Laserpistole bereit machten – mit denen habe ich dann nen kurzen Schwatz gehalten und auch noch paar Tipps zur weiteren Route bekommen. Einer der beiden ist auch regelmäßig längere Strecken mit dem Rad unterwegs. Meine Ausrüstung wurde für gut befunden, insbesondere dass ich mein leuchtgelbes Oberteil nicht in die Tasche gepackt habe sondern gut sichtbar auf den Schlafsack auf dem Gepäckträger geschnallt hab.

Kurz vor Laage gabs dann noch eine kurze Pause, bevor ich mich auf den Endspurt nach Rostock machte.

Kurz vor Rostock noch ne kurze Fotopause in Kessin

Nun noch einige Bilder aus Rostock, die dann zur eigentlichen Zielankunft nicht gepaßt haben.

Dieser Beitrag wurde unter Fahrrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.